Beispiel Fotos im Lichtwürfel richtig positionieren und wie man einen Farbverlauf out of Cam hinbekommt.

Unser heutiges Tutorial wird sich darum drehen, wie man Bilder richtig im Lichtwürfel positioniert und Farbverläufe
ohne Photoshop und Co. direkt out of Cam hin bekommt.

Diesmal ist mein Hauptmotiv eine Damenhandtasche.

Bild 1

8

Hier habe ich zuerst wieder mein Test Motiv in den Lichtwürfel gelegt

So sieht die Tasche ohne Beleuchtung und mit Beleuchtung aus

Bild 3

13   3

So sieht das fertige Bild aus nachdem ich in Photoshop die Ränder beschnitten und den Weißabgleich per Pipette über die mit fotografierte Graukarte gemacht habe.
Zum Schluss kann man falls nötig noch ein bisschen am Kontrast und den Farben regeln, bis das Motiv annähernd wie auf dem kalibrierten Monitor aussieht.

Bild 4

4

Warum nicht mal unser Motiv von verschiedenen Seiten abfotografieren, als immer nur stur von Vorne.

15   6 4

 

So, wir haben nun unser fertiges Produkt, aber irgendwie sieht es noch etwas langweilig und platt aus. Es würde doch viel reizvoller mit einem Verlaufs Hintergrund aussehen. Jetzt gibt es 2 Wege dies zu tun. Entweder schneide ich den Original Hintergrund  über eine Ebenenmaske aus und ersetze diesen mit dem Photoshop Farbverlaufswerkzeug oder
wir machen den Hintergrund direkt bei der Aufnahme. Wie soll das denn gehen, fragt Ihr euch vielleicht? Dazu benutzte ich zusätzlich zum LED-Licht von oben noch eine weitere LED Lampe, die ich etwas schräg von oben auf den Hintergrund fallen ließ. Dann bekommt ihr einen helligkeits Verlauf.

Bild 5

11

Dazu habe ich die Tasche hinter einem blauen Hintergrund fotografiert

Bild 6

12