Produkt-/Werbefotografie mit LED Dauerlichtsoftboxset ES-50 120W (2x60W) und Fotoaufnahmetisch

Hi Leute

Beim letzten Mal habe ich für Euch das Fotostudioset mit 1x Aufnahmetisch und 4x Dauerlichtsoftbox mit 18W Led getestet. Diesmal habe ich endlich Softboxen mit 60W LED-Licht
erhalten. Dies verspricht mehr Licht und damit auch mehr fotografischen Spileraum für Blende, ISO und Verschlussszeit.

Also mal sehen, wie gut dieses Fotostudioset ist.

Hier mal ein paar Bilder vom neuen Set:


 

 

 

 

 

 

  

 

Man sieht, die Softboxen und der Aufnametisch sind dieselben, aber nun mit 2x 60W Softboxbirne.

Zum Vergleich:

Altes Set (4x18W=72W/)Pro Lampe 1600lm
Neues Set (2x 60W=120W/100W nach Abzug Lüfter/Schaltung) Pro Lampe 4500lx in 1m Entfernung

So, fotografiern wir aber ein paar Fotos mit dem Set

Aufnahme 1

 

Viele Fragen sich nun, wie anfangen und halten einfach drauf, sprich: Stellen die kamera auf Automatik und drücken aufs Auslöserknöpfen der kamera und stellen hinterher ganz
ernüchternd fest: alles sieht irgendwie grau und dunkel aus- was habe ich wohl falsch gemacht!

Wie macht man es besser?
Ja, zunächst wird in der Sach-und Werbefotografie, dazugehören z.B. die Makro/Produkt/Stillleben/Foot-Fotografie, die Kamera immer komplett manuell bedient. Außerdem sollte man, wenn man mit Dauerlicht arbeitet, immer ein Stativ zur Hand haben, da hier nicht die hohen Lichtmengen wie bei Blitzlicht vorhanden sind.

Warum wird immer alles grau auf meinen Fotos?
Das liegt am eingebauten Belichtungsmesser eurer Kamera. Alle Belichtungsmesser sind auf ein mittleres Grau geeicht, dh. auf einen Tonwert von 128 (JPG) bzw. 118(RAW) im Histpogramm.
also genau in der Mitte zwischen Unter- und Überbelichtung. Da der Sensor eurer Kamera ja nur einen begrenzten Dynamikumfang (Kontraststufen in Blendenwerten, meist zwischen 8-11,8ev)
erfassen kann, sieht die kamera in unserem Aufnahmebeispiel einen sehr hohen Lichtanteil (es ist also teils sehr hell (Hintergrund), während unser Hauptmotiv nur durchschnittlich hell ist.)
Da versucht die Kamera einen Ausgleich zu schaffen. Und genau das ist die Mitte zwischen hell: Tonwert 255 (reines weiß) und Dunkel(Tonwert 0), also eben Grau mit Tonwert 128.

Ich will aber einen rein weißen Hintergrund haben – wie geht das?

Um nun doch einen „annähernd weißen Hintergrund“ zu bekommen gibt es – wie immer mehrere Möglichkeiten.

Variante 1: Ihr nehmt eine Graukarte/externen Belichtungsmesser und stellt damit eure Belichtung für euer Hauptmotiv ein. Beispiel: Angenommen, Ihr kommt auf ISO 100, 1/40s und F/5,6 fürs
Hauptmotiv. Dann habt ihr ein normal belichtetets Motiv aber kein weiß, sondern einen gräulichen Hintergrund. Damit es klappt, müsst Ihr an eurer Kamera solange die Verschlusszeit
herabsetzen, bis im Histogramm die Überbelichtungswarnung anspringt. Dies ist je nach Kamera zwischen 1,5 und 2 Blendenwerten (F-Stopps) weiter nach unten der Fall. Nach dem

Fotogesetz   führt ein doppelt so heller Hintergrund gegenüber dem Hauptmotiv zu einem korrekt belichteten weißen Hintergrund. Dies bedeutet in unserem Beispiel also bei

gegebenem ISO 100 und F/5,6  und ausgehend von 1/40s – 1/30s – 1/20 (1EV) – 1/10s(2EV). Also ein 1/10s T-Stopp. Also ganz wichtig: fotografiert immer im Raw-Modus eurer Kamera

um  den maximal möglichen  Dynamikumfang auszunutzen. Anschließend müsst ihr die Helligkeit wieder um 2 EV-Stufen im Raw Konverter (z.B. CameraRaw/Lightroom/CaptureOne

Picaso etc.)runterziehen und könnt nun die restlichen Parameter wie Farben per Graupipette, Schärfe, Beschnitt usw. ändern.

Variante 2: Ein anderer Ansatz ist das Hauptmotiv und den Hintergrund getrennt zu beleuchten, worauf zwingend zu achten ist, dass die Lampen für den Hintergrund etwa 2EV Heller sind als
die Beleuchtung fürs Hauptmotiv. Beispiel: Ihr belichtet das Motiv mit ISO 100, F/5,6 und T=1/25s dann muss der Hintergrund eine T-Stopp von 1/25s- 1/50s- 1/100s haben.

Die Aufstellung der Softboxen

Beispiel 2

   

Der Aufnahmetisch erlaubt verschiedene Lichtsetups. Die Softboxen werden bei der Produktfotografie i.d.R. im 45Grad Winkel zum Motiv aufgestellt und beleuchten das Motiv von rechts und links. Wahlweise kann aber auch von unten durch das Plexiglas und Oben oder von unten, hinten und oben beleuchtet werden. Je nachdem wie viele Softboxen Ihr zur verfügung habt.
Bei unserem Set sind es genau 2 Softboxen. Da kann man entweder beide von der Seite oder eine Box von der Seite/oben und eine von unten zur Beleuchtung nutzen.

Beispiel 3

   

Meine kleine Fotogalerie mit diesem Dauerlichtset

           

 

 

Was könnt Ihr machen, wenn es mal nicht so wie gewünscht geklappt hat?

Nun, Ihr könnt den Hintergrund auch ganz einfach per Software freistellen. Ich zeige Euch das Verfahren anhand Photoshop CS6, mit anderer Bildbearbeitungssoftware ist es ähnlich.

Also Ihr ladest Euch die Bilder zunächstmal alle in Eure Bildberbeitung und klickt auf den Zauberstab/Schnellauswahlwerkzeug. Anschließend umrandet ihr das Motiv und klickt danach auf „Kante verbessern“ oder in älteren Photoshop CS Versionen könnt ihr einfach mittels Gradationswerkzeug freistellen – schon ist euer Motiv rein weiß und bereit für den Online Shop.